Startseite | Sitemap | Kontakt | Impressum

News aktuell
... in aller Kürze
Spende für Lichtblicke
Katzenurteil
Selbstladebüchsen erlaubt
Tradition trifft Moderne
Seehofer-Torpedo
Koalition einigt sich
Jungjäger 2016
Bleifrei!
Obstbaumprogramm
Bundeslandwirtschaftsminister hält Wort
Konzert: Tradition trifft Moderne
Der Wolf ist gekommen ...
Klarstellung gefordert
DJV: Waffenurteil
LJV: Waffenurteil
Blaser-Cup in Coesfeld
Waffenurteil
Vierbeiner anleinen
Mitgliederversammlung 2016
Schonzeitaufhebung
Bundesjagdgesetz-Reform
Kiebitzförderung 2016
News Archiv
Infothek
Kreisjägerschaft
Hegeringe
Naturschutz
Rollende Waldschule
Jägerausbildung
Jägerinnen
Jagdgebrauchshundewesen
Jagdhornbläsercorps
Jagdliches Brauchtum
Schießstand
Jagdzeiten in NRW
Jagdbehörden
Wildrezepte
Service
Suche


Brauchbarkeitsprüfungen am 03.10.2016 und am 15.10.2016

Die diesjährigen Brauchbarkeitsprüfungen gemaß § 6 und § 7 finden in Coesfeld am 03.10.2016 statt. Für den Coesfelder Termin sind die Nennungen zu richten an Walter Beckmann, Uphoven 8, 48301 Nottuln, Telefon 02502/9310. Am 15.10.2016 folgt dann die Brauchbarkeitsprüfung in Lüdinghausen, für die Heinrich Pennekamp, Ermen 70, 59348 Lüdinghausen, Telefon 0172/2625319, die Nennungen entgegen nimmt.


Infoabende für die Jägerausbildung 2016/17

Der Countdown für die Jägerausbildung 2016/17 läuft. Die Infoabende finden am Montag, 03.10.2016, um 20.00 Uhr in der Gasstätte "Zu den drei Linden", Inh. Clemens Ettmann, in Lüdinghausen und am  Donnerstag, 06.10.2016, um 20.00 Uhr in der "Gaststätte zum Coesfelder Berg" in Coesfeld statt. >>> weitere Informationen zu Inhalten und Terminen


Neue Termine für Jägerinnen veröffentlicht >>> hier mehr


700 Euro für Lichtblicke e. V.

Der volle Erfolg des Jagdhornbläserkonzerts "Tradition trifft Moderne" übertrug sich jetzt auf die Aktion Lichtblicke. Die Initiatoren des Konzerts Cornelia Thies und Reinhard Elsbecker überreichten zusammen mit dem KJS-Vorstand einen 700 Euro-Scheck an Radio Kiepenkerl. Das Lokalradio im Kreis Coesfeld unterstützt mit der Aktion Lichtblicke Kinder, Jugendliche und ihre Familien, die materiell, finanziell oder seelisch in Not geraten sind. >>> hier mehr


Katzenurteil: Juristische Pleite für das Landesjagdgesetz

Erneute Schlappe für die NRW-Landesregierung! Das Oberverwaltungsgericht hat entschieden: Gemeinde Ascheberg unterliegt im Katzenstreit. Gemeinden müssen Fundkatzen annehmen! Und damit tappt die nordrhein-westfälische Landesregierung mit ihrem umstrittenen Landesjagdgesetz von einer juristischen Falle in die nächste. Nun stellt sich heraus, dass die Städte und Gemeinden eine Folge ausbaden müssen, mit der sie nie gerechnet haben und für die sie nicht gerüstet sind. Kommunale Fundbüros müssen jetzt Katzen annehmen, die ihnen von Jägern als Beifang in Lebendfangfallen gebracht werden! ... hier mehr 


Selbstladebüchsen mit Wechselmagazin weiter erlaubt

Der Bundestag hat am 8. Juli eine Änderung des Bundesjagdgesetzes beschlossen. Demnach dürfen halbautomatische Waffen mit Wechselmagazin weiterhin bei der Jagd eingesetzt werden, solange nicht mehr als drei Patronen geladen sind. Der Bundesrat kann dazu allerdings frühestens im September beschließen. Der Deutsche Jagdverband (DJV) fordert deshalb eine entsprechende Stellungnahme der Regierungen von Bund und Ländern, die unmittelbare Rechtssicherheit für Jäger schon vor dem Inkrafttreten der Novelle schafft. >>> hier mehr


Premiere war ein vollerErfolg!

Als ein Volltreffer in Sachen Jagdkultur erwies sich das von Jägerinnen-Obfrau Cornelia Thies initiierte Konzert "Tradition trifft Moderne", das am Dienstag, 06.07.2016, auf dem Hof Austerschulte in Dülmen seine Premiere erlebte. Vor ausverkauftem Haus präsentierten sich die Jagdhornbläsercorps aus dem Kreisgebiet und botem dem Publikum ein Programm, dass einerseits jagdlich-traditionell geprägt war und andererseits bis hin zu moderner Popmusik reichte. >>> zum ausführlichen Bericht und zur Bildnachlese


Seehofer torpediert große Novelle des Bundesjagdgesetzes

Der Bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer kippt in letzter Sekunde nach Gutsherrenart den Kompromiss von CDU, CSU und SPD zur großen Novelle des Bundesjagdgesetzes. >>> hier mehr


Tierschutz-Tipps für die Heu-Ernte

Tipps für die tierschutzgerechte Heu-Ernte gibt das neuste DJV-Erklärvideo. Dieses und weitere interessante Videos finden Sie ab jetzt in der Infothek. >>> hier mehr


Pech gehabt ...

haben alle diejenigen, die sich noch keine Eintrittskarte für das Konzert "Tradition trifft Moderne" am 5. Juli auf dem Hof Austerschulte in Dülmen-Daldrup gesichet haben. Die Resonanz war so stark, dass das Konzert bereits nach wenigen Tagen ausverkauft war.


Reviergang stieß auf große Resonanz

Gleich 26 Jägerinnen hatten sich am 12. Juni 2016 zum morgendlichen Reviergang mit Hunden angemeldet. Darunter auch sechs Jungjägerinnen, die erst vor wenigen Wochen erfolgreich ihre Jägerprüfung absolvierten. Diese nutzten die Gelegenheit andere jagende Damen- darunter auch die Huntress >>> hier mehr


Koalition einigt sich auf neues Bundesjagdgesetz

Frohe Botschaft für die Jägerschaft: Offensichtlich ist der Durchbruch bei Verhandlungen der Regierungsfraktionen rund um das neue Bundesjagdgesetz und damit auch hinsichtlich der Rechtssicherheit für halbautomatische Jagdgewehre gelungen. Beim Bundesjägertag in Wolfsburg hat dies Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) am 10. Juni verkündet. Den rund 400 Delegierten und Gästen des Deutschen Jagdverbandes (DJV) sagte Schmidt: „Mein Ziel ist es, im Hinblick auf das Führen von Jagdwaffen wieder Rechtssicherheit und damit den bisherigen Zustand wieder herzustellen." >>> hier mehr


„Das grüne Abitur 2016“: 36 Kandidaten haben bestanden

Am Samstag, den 27.5.2016, durften 36 „Jungjäger“ die begehrten Urkunden über die bestandene Prüfung zum Jäger in Coesfeld auf dem Schießstand der Kreisjägerschaft aus den Händen des Vorsitzenden Herrn Franz-Josef Schulze Thier entgegennehmen. Damit sind diese Damen und Herren berechtigt ihren ersten  Jagdschein beziehungsweise den Jugendjagdschein zu lösen. >>> hier mehr


"Bleifreier Volltreffer!"

Die Jägerinnen in der Kreisjägerschaft rund um Obfrau Cornelia Thies hatten mit ihrem Vortragsangebot wahrhaft einen "bleifreien Volltreffer" gelandet. Mit ihrem Vortrag zur Verwendung bleifreier Munition hatten sie nicht nur die jagenden Damen angesprochen; auch die "Männerwelt" fühlte sich angezogen und lauschte interessiert den Worten des Referenten Gunnar Petrikat (Bild) von der RUAG Ammotec. >>> hier mehr


Schießnachweis für Schalenwild nach § 17a Abs. 3 Landesjagdgesetz

Die Kreisjägerschaft bietet auf dem Schießstand in Coesfeld-Flamschen die Möglichkeit, den vom Landesjagdgesetz NRW geforderten Schießnachweis zu erbringen und die dazu gehörende Bescheinigung zu erhalten. Im Paragrafen 17 a des LJG NRW heißt es dazu:

... "Voraussetzung für die Teilnahme an einer Bewegungsjagd auf Schalenwild ist der Nachweis einer besonderen Schießfertigkeit, der nicht älter als ein Jahr sein darf. ..."

An jedem DJV-Donnerstag, Sonntag und jedem ersten Samstag im Monat besteht im Rahmen des öffentlichen Schießens die Gelegenheit, diesen Schießnachweis zu erbringen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Des weiteren können gesonderte Termine vereinbart werden. Die Kosten für den Nachweis betragen für den ersten Durchgang 15,00 € und für einen Wiederhohlungsdurchgang 7,50 €. Mitglieder der Kreisjägerschaft Coesfeld erhalten dazu die LJV Keilernadel ausgehändigt. Ferner besteht die Möglichkeit, den Nachweis mit einer Waffe des Schießstandes zu erfüllen. Die Kosten hierfür betragen zusätzlich 15,00 € inkl. 9 Schuss Munition


Obstbaumprogramm 2016

Der Kreis Coesfeld hat für das Jahr 2016 ein neues Obstbaumprogramm aufgelegt. Für nur 5 Euro kann man Besitzer eines Obstbaumhochstammes werden. >>> zu den Einzelheiten


Konzert "Tradition trifft Moderne"

Ein besonderes Klangerlebnis wirft seine Schatten voraus. Am 5. Juli zeigen die Jagdhornbläsercorps Ascheberg, Dülmen, Coesfeld, Olfen und Senden auf dem Hof Austerschulte in Dülmen-Daldrup ihr Können. Sie bieten sowohl perfekt intonierte Jagdsignale wie auch moderne Popmusik im jagdlichen Sound. >>> hier mehr


Bundeslandwirtschaftsminister hält Wort

Das Bundeslandwirtschaftministerium plant eine Klarstellung zu halbautomatischen Waffen mit Wechselmagazinen. In einem Schreiben informiert Dr. Robert Kloos, Staatssekretär des Bundeslandwirtschaftsministeriums, seine Länderkollegen, für halbautomatische Jagdwaffen "im Rahmen einer Änderung des Bundesjagdgesetzes eine gesetzliche Regelung der bisherigen Verwaltungspraxis unverzüglich herbeizuführen." Damit, so scheint es, kommt erstmals Schwung in das Durcheinander zu den halbautomatischen Waffen. >>> hier mehr


Wolf im Kreis Coesfeld?

Hat der Wolf seinen Platz im Nordwesten Deutschlands gefunden? Sieben Rudel in Niedersachen und Wolfsnachweise allein in diesem Jahr in den Kreisen Lippe, Paderborn, Gütersloh und unseren Nachbarkreisen Warendorf und Steinfurt sowie eine Wolfsvermutung im Kreis Borken legen nahe, dass Isegrim auch vor dem Kreis Coesfeld nicht halt macht. >>> hier mehr


Halbautomatische Waffen: Verbände fordern Klarstellung

Die Kriminalisierung legaler Waffenbesitzer wird nicht hingenommen! Der Bund Deutscher Sportschützen (BDS), der Deutsche Jagdverband (DJV), der Deutsche Schützenbund (DSB), das Forum Waffenrecht, der Verband der Hersteller von Jagd-, Sportwaffen und Munition (JSM) und der Verband Deutscher Büchsenmacher und Waffenhändler (VDB) fordern die Politik auf, unverzüglich klarzustellen, dass halbautomatische Jagdwaffen mit wechselbarem Magazin nach wie vor erlaubt sind. >>> hier mehr


DJV veröffentlicht Hinweise für Besitzer halbautomatischer Waffen mit Wechselmagazin

Eindeutig ist derzeit nur, dass Jäger, die einen Halbautomaten in der Waffenbesitzkarte eingetragen haben, diesen legal besitzen. Der DJV rät jedoch, diesen nicht auf der Jagd oder dem Schießstand zu führen. Wenn die Behörde eine Besitz-Erlaubnis widerruft, sollten Betroffene hiergegen klagen. >>> hier mehr


LJV empfiehlt: Waffen im Schrank lassen!

Der Landesjagdverband NRW rät allen Jägern, halbautomatische Waffen mit wechselbarem Magazin - auch mit Zwei-Schuss­Magazin - im Schrank zu lassen und diese Waffen nicht bei der Jagd in Deutschland zu verwenden. Welche Auswirkungen die Urteile des Bundesverwaltungsgerichtes für die jagd- und waffenrechtliche Praxis haben werden, muss noch einer eingehenderen juristischen Prüfung vorbehalten bleiben. >>> hier mehr


15.04.2016: Vortrag bleifreie Munition

Ab dem 1. April 2016 ist die Verwendung bleihaltiger Büchsenmunition zur Jagd in NRW nicht mehr erlaubt. Zur Jagd gilt ein generelles Verbot bleihaltiger Büchsenmunition oder Flintenlaufgeschosse. Da diese Neuerung viele Fragen aufwirft, hat Jägerinnen-Obfrau Cornelia Thies einen Sachverständigen zu einem Informationsabend eingeladen. In seinem Vortrag mit anschließender Fragerunde geht Gunnar Petrikat von der RUAG Ammotec GmbH auf alle relevanten Aspekte ein. Der Inhalt seines Vortrages bezieht sich hauptsächlich auf eine sachliche und umfassende Betrachtung von Bleigeschossen und der nicht unkritischen Alternativen. Ferner gibt er Auskunft über die aktuelle politische Situation und deren Entwicklung bezüglich dieses Themas. Die Vortragsveranstaltung findet statt am 15.04.2016 um 19.00 Uhr im Hotel Weissenburg, Gantweg 18, 48727 Billerbeck. Der Eintritt ist frei.


Der Blaser Cup kommt wieder nach Coesfeld! Am Freitag, 1. Juli, und am Samstag, 2. Juli 2016, lohnt sich wieder das Dabeisein auf dem Schießstand der Kreisjägerschaft in Coesfeld-Flamschen. Dabei ist es gleich, ob man zur Spezies der „altern Hasen“ gehört, oder als junger Jäger oder Zuschauer dabei ist – es lohnt sich auf jeden Fall. Die Teilnehmer dürfen sich schon jetzt auf einen spannenden Tag mit vielen netten Leuten und jeder Menge zerspringender Wurfscheiben freuen. >>> zu den Einzelheiten


Urteil zu halbautomatischen Waffen sorgt für Unverständnis

Das Bundesverwaltungsgericht hat ein Urteil zu Jagdwaffen mit wechselbaren Magazinen gefällt, das für Diskussion in der Jägerschaft sorgt. Der Deutsche Jagdverband (DJV) kritisiert diese Entscheidung auf das Schärfste, verweist auf inhaltliche Mängel des Urteils und äußert verfassungsrechtliche Bedenken. Kritisiert werden zwei Urteile des Bundesverwaltungsgerichts >>> hier mehr


Mitgliederversammlung 2016: LJV-Präsident informierte aus erster Hand

Die diesjährige Mitgliederversammlung der Kreisjägerschaft Coesfeld stand ganz im Zeichen des neuen so genannten ökologischen Jagdgesetzes. Durch den Hauptredner des Abends, LJV-Präsident Ralph Müller-Schallenberg, bot sich den Versammlungsteilnehmern die Gelegenheit, aus erster Hand informiert zu werden. Müller-Schallenberg zeigte die vielen Aktivitäten der Jägerschaft auf, mit denen einerseits die Politiker in Land und Bund mit den Standpunkten der Jägerschaft vertraut gemacht werden und andererseits die Maßnahmen, mit denen die nichtjagende Öffentlichkeit mit Informationen zur Jagd und zu den Realitäten in der freien Natur versorgt werden. Gute Perspektiven, so Müller-Schallenberg, ergäben sich durch das zur Novellierung anstehende Bundesjagdgesetz, mit dem so manch nordrhein-westfälischer Unsinn mindestens teilweise wieder gerade gerückt werden könne, wie zum Beispiel die nur NRW-weit gültigen Schießnachweise. >>> hier mehr


Untere Landschaftsbehörde appelliert: Vierbeiner anleinen

Hermann Grömping, Chef der Unteren Landschaftsbehörde beim Kreis Coesfeld, hat sich in einem Appell an die Besitzer von Vierbeinern gewandt und eindringlich darum gebeten, Hunde während der Brut- und Setzzeiten anzuleinen. "Hunde müssen verantwortungsvoll geführt werden", so Grömping. Dem schließt sich Herbert Witwer vom Ordnungsamt der Stadt Lüdinghausen an: "Es muss sichergestellt sein, dass Hunde keine Schäden bei Mensch und Tier verursachen." Die Rechtslage, so Wittwer, sei eindeutig. Der Hundebesitzer sei dafür verantwortlich, dass das Brutgeschäft nicht gestört werde.
>>> zum Bericht in den Westfälischen Nachrichten
>>> Mit dem Hund durch die Natur


Jägerinnen: Fallenjagdlehrgang 2016

Das sogenannte ökologische Jagdgesetz macht Jägern in NRW zur Pflicht, wenn sie die Jagd mit Fallen ausüben wollen, an einem Fallenjagdlehrgang teilzunehmen. Die Jägerinnen in der Kreisjägerschaft rund um Obfrau Cornelia Thies haben dies zum Anlass genommen, einen Fallenjagdlehrgang mit Revierjagdmeister Guido Schürhoff anzubieten. Mit der maximalen Teilnehmerzahl von 15 Jägerinnen war der Lehrgang gut besucht. Die Teilnehmerinnen waren sich einig, sich durch den Lehrgang ein hochinteressantes Jagdthema erschlossen zu haben. >>> hier mehr in der Nachlese


Schonzeitaufhebung für Ringeltauben

Die Untere Jagdbehörde hat je nach Kulturen, an denen Ringeltauben gejagd werden können, die Schonzeit für unterschiedliche Zeiträume in 2016 in einer Allgemeinverfügung aufgehoben. Besonders wichtig: Die Revierinhaber müssen die Anzahl der erlegten Tauben bis spätestens zum 15. November 2016 an die Untere Jagdbehörde des Kreises Coesfeld melden. >>> zu den Einzelheiten der Allgemeinverfügung


Jägerinnen veröffentlichen erste Termine für 2016

Die jagenden Damen in der Kreisjägerschaft haben unter der Federführung von Obfrau Cornelia Thies die ersten Termine für das Jahresprogramm 2016 veröffentlicht. >>> zu den Einzelheiten


BJG-Reform: Die Richtung stimmt!

„Beim Bundesjagdgesetz geht es in die richtige Richtung, die geplanten Änderungen bedürfen aber im Detail noch klarstellender juristischer Feinarbeit.“ Mit diesen Worten hat Ralph Müller-Schallenberg, Präsident des Landesjagdverbandes Nordrhein-Westfalen, in einer ersten Reaktion den Referentenentwurf der Bundesregierung zur Änderung des Bundesjagdgesetzes >>> hier mehr


100.000 Euro für den Kiebitz!

Aufgrund des unvermindert anhaltenden Bestandsrückganges befindet sich der Kiebitz in Nordrhein-Westfalen in einer besonderen Geführungslange. So hat das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen - oder kurz: das Remmel-Ministerium - die Unteren Landschaftsbehörden gebeten, die Landwirte >>> hier mehr


Jägerprüfung 2016

Die Termine für das „Grüne Abitur“ in diesem Jahr stehen fest. Die Prüfungsausschüsse für die Jägerprüfung im Kreis Coesfeld beginnen am Montag, 18. April 2016, um 15:00 Uhr mit dem schriftlichen Teil der Jägerprüfung 2016. Für die Prüfungsteilnehmer des nördlichen Kreisgebietes (Prüfungsausschuss Coesfeld) wird die schriftliche Prüfung >>> hier mehr


Wie erfolgreich sind die blauen Wildwarnreflektoren wirklich?

Um Hasen, Rehe, Füchse und Wildschweine davon abzuhalten, über die Straße zu laufen und mit Autos zusammenzustoßen, haben Jäger schon einiges versucht: CDs in den Bäumen, Duftzäune oder rote Reflektoren. Seit gut zwei Jahren werden vermehrt blaue Wildwarnreflektoren eingesetzt. Für einen Preis von rund 5 EUR pro Stück haben Hegeringe und Revierinhabern in ihren Reviere an den Hauptunfallpunkten diese Halbkreisreflektoren angebracht. >>> hier mehr


Neue Obleute in der Kreisjägerschaft

Mit Cornelia Thies aus Coesfeld ist eine neue Obfrau für Jägerinnen in der Kreisjägerschaft tätig. Sieht damit den Jägerinnen als Ansprechpartnerin rund um das Thema Jagd - wenn es speziell um die Belange der Jägerinnen geht - zur Verfügung. Cornelia Thies wird natürlich selber die Initiative ergreifen, freut sich aber auch auf die Anregungen aus dem Kreis der Mitglieder. Erreichbar ist sie unter der Email thiesatkreisjaegerschaft-coesfeld.de.

Für das jagdliche Brauchtum zeichnet jetzt Reinhard Elsbecker aus Coesfeld-Lette verantwortlich. Der passionierte Jagdhornbläser, der neben seiner Funktion in der Kreisjägerschaft auch Schatzmeister bei den Dülmener Jagdhornbläsern ist, wird sich um die Bläsercorps im Kreis Coesfeld und insbesondere um die Prüfungen zum Bläserhutabzeichen kümmern. Seine Email-Adresse lautet: elsbeckeratkreisjaegerschaft-coesfeld.de


Volksinitiative für ein ideologiefreies, praxisgerechtes Jagdrecht in NRW

Anfang November erhalten alle Mitglieder des Landesjagdverbandes ein persönliches Schreiben von LJV-Präsident Ralph Müller-Schallenberg (Bild) zur Volksinitiative für ein ideologiefreies, praxisgerechtes Jagdrecht in NRW, in dem sie zu Sammlungsbeauftragten dieser Volksinitiative berufen werden.  

Verläuft die Volksinitiative erfolgreich, sammeln die NRW-Jäger wenigstens 66.500 Unterschriften unter den Wahlberechtigten in NRW, so wird der Landtag NRW gezwungen, sich erneut mit dem NRW-Jagdgesetz zu befassen. Da der LJV-NRW schon selbst rund 65.000 Mitglieder zählt, sollte das gelingen! >>> hier mehr


Davensberger Drittklässler pflanzen mit Hegering Feldahorn

Der Feldahorn ist der Baum des Jahres 2015. Wer nicht weiß, wie er aussieht, findet seit dem 28. Oktober 2015 ein Exemplar hinter dem Davensberger Ortsausgang in Richtung Ottmarsbocholt. Michael Grube vom Hegering Ascheberg pflanzte ihn gemeinsam mit den Davensberger Drittklässlern und den Forsthausknirpsen von Carmen Irmen. Die Waldpädagogin >>> hier mehr


Bio-Unterricht schon vor der Schule

Sachkunde-Unterricht für Kita-Kinder: Wie in den sieben Jahren zuvor sind die "Schuwidus" (SCHUlkindWIrstDU) vom Kindergarten St. Anna auch dieses Jahr der Einladung von Forsthaus-Fee Carmen Irmen gefolgt. Sie hatte die Kinder im Rahmen von Lernort Natur, einer Umweltbildungs-Initiative der Jäger, in ihr erstes grünes Klassenzimmer >>> hier mehr


Munitionserwerb

Die Kreispolizeibehörde weist in einer Mitteilung an die Jäger im Kreis Coesfeld nochmals auf die rechtlichen Rahmenbedingungen beim Erwerb von Munition für Langwaffen hin. Demzufolge wird ein Bedürfnis für den Erwerb und Besitz von Schusswaffen und der dafür bestimmten Munition nur bei Personen anerkannt, die Inhaber eines gültigen Jagdscheines im Sinne von § 15 Abs. 1 Satz 1 des Bundesjagdgesetzes sind und die zu erwerbende Schusswaffe und Munition nach dem Bundesjagdgesetz in der zum Zeitpunkt ... hier mehr